Hohe Führung gegen Favoriten verspielt

Eine starke Anfangsphase der HC Damen hätte fast für überraschende 2 Punkte gesorgt – am Ende siegen die Gastgeberinnen.

Am Samstag, den 12.11. reisten die Damen des HC Erlangens zu einem weiteren Auswärtsspiel in den Stuttgarter Raum nach Wolfschlugen. Nachdem wir eine Woche zuvor den Erstplatzierten bereits lange ärgern konnten, wollten wir das diesmal beim Zweitplatzierten wiederholen, aber uns am Ende auch mit Pluspunkten dafür belohnen. Der Start ins Spiel gelang uns so gut, dass sich der Trainer der Gastgeber bereits nach 11 Minuten und einem zwischenzeitlichen Spielstand von 3:7 gezwungen sah, die erste Auszeit zu nehmen. Diese zeigte allerdings keine Wirkung, sodass Wolfschlugen beim Stand von 6:12 schon die zweite Auszeit nahm. Durch einige liegengelassenen Torchancen unsererseits am Ende der ersten Halbzeit konnte der TSV dann aber doch noch zu einem Halbzeitstand von 9:12 anschließen. Die zweite Spielhälfte begann sofort mit zwei aufeinanderfolgenden Zeitstrafen für uns, die die Gastgeber zu ihrem Vorteil nutzen konnten und in der 35. Minute den Ausgleich schafften. Trotz unzähliger freier verworfener Bälle blieben wir über die gesamten zweiten 30 Minuten dran und bis zur 54. Minute konnte sich kein Team mit mehr als einem Tor absetzen. Als das Spiel dann bei der 20:18 Führung des TSV Wolfschlugen endgültig zu kippen drohte, konnten wir  erneut durch zwei Gegenstöße ausgleichen und das Spiel blieb weiterhin offen. Nach 59 Minuten, beim Stand von 22:21 hatten wir nochmal die Chance auszugleichen, verloren den Ball, gewannen ihn aber sofort wieder zurück, sodass wir noch 15 Sekunden Zeit für eine mögliche Punkteteilung hatten. Das gelang uns aber leider nicht und wir mussten uns knapp mit einem Tor geschlagen geben. Sehr enttäuschend, dass wir uns für unsere starke Abwehrleistung nicht belohnen konnten, aber schon in zwei Wochen, beim nächsten Spiel gegen den Favoriten aus Steißlingen und diesmal zuhause, haben wir die nächste Chance für einen Überraschungssieg, die wir dann in eigener Halle nutzen wollen.

Es spielten:
Deppisch, Frost (beide TW), Peschko (3/3), Erdmann (2), Stock, Heinrich (3), Fischer, Galgenmüller, Kohler, Weigel, Bauder (3), Carbone (2), Fuchs, Brockschmidt (4), Lang (3), Lorz (1).
Nach oben