Unglaublicher Kampfgeist führt zu einem Überraschungssieg

Trotz dezimiertem Kader konnten die Damen des HC Erlangens 2 Punkte vom Bodensee mit nach Hause holen.
Die Voraussetzungen für das erste Auswärtsspiel am Bodensee waren nicht unbedingt optimal. Einige Spielerinnen waren bereits unter der Woche durch Krankheit außer Gefecht gesetzt und konnten die lange Reise an den größten See Deutschlands nicht mit antreten. Die Fahrt lohnte sich aber, nahm man doch die 2 Punkte aus Allensbach mit nach Hause. Doch fangen wir erstmal von vorne an.
Gerade einmal 11, dafür aber hoch motivierte Mädels machten sich auf die Fahrt. Nach einem kleinen Spaziergang, bei dem uns der Regenbogen den Weg wies, ging es in die Halle. Gut vorbereitet und mit der zurecht gelegten Taktik ging es ins Spiel.
Gleich im ersten Angriff zeigte sich, dass wir auf dem richtig Weg waren. Alina Erdmann legte mit einem ihrer insgesamt 7 Tore vor und hinten hielten wir die 0. In der Abwehr wurde geackert und im Angriff wurden die Tore geduldig und klug vorbereitet. Jedoch hat Allensbach nicht umsonst erst ein Spiel in dieser Saison verloren. Bei einem 6:6 Unentschieden in der 16. Spielminute, rief Trainer Thomas Fuchs seine HC-Girls zum Kräfte sammeln zusammen. Die Auszeit hatte sich gelohnt. Gleich 2 Tore konnten erzielt werden, sodass erstmals ein 4-Tore-Vorsprung zum 11:7 in der 26. Minute auf der Anzeigentafel aufleuchtete. Zur Halbzeit zeigte diese dann einen 15:10 Vorsprung für die Gästemannschaft an.
Halbzeit. Kurzes Verschnaufen. Die Taktik und Spielzüge nochmal in Erinnerung rufen. Weiter geht’s mit voller Konzentration.
Los geht’s in Halbzeit zwei. 2 Tore Erlangen, 1 Tor Allensbach. Auszeit Allensbach. Doch der Zug lief weiter und so stand es bereits in der 44. Minute 21:12 für Erlangen. Ab da ist es schnell erzählt. Die Konzentration ließ nicht nach, der Angriff lief weiter und die Abwehr arbeitete mit größter Leidenschaft. Sollte doch mal ein Ball den Weg Richtung Tor finden, musste dieser auch erst einmal an der stark haltenden Carina Frost vorbei. Nach 60 Minuten wurde so ein 18:30 Sieg auf der Tafel in der Riesenbergsporthalle angezeigt.

Jetzt heißt es regenerieren, gesund werden und dann geht es nach einem spielfreien Wochenende am Samstag, 29.10. um 17:30 Uhr in der heimischen Karl-Heinz-Hiersemann-Halle im nächsten bayrischen Derby gegen Würm – Mitte um die nächsten 2 Punkte.

Es spielten:
Frost (TW), Peschko (6/3), Erdmann (7), Stock (3), Heinrich (4), Fischer, Kohler (3), Bauder (2), Fuchs (2), Lorz (2).

Nach oben