U21 demonstriert eindrucksvoll Aufstiegsambitionen – Spielbericht

07.12.2018|Allgemein|

Geschlossene Mannschaftsleistung führte zum Sieg

Beim Lokalderby gegen die dritte Garde des TV Erlangen Bruck demonstrierte die U21 eindrucksvoll ihre Aufstiegsambitionen. Man empfing den Tabellendritten, dessen Leistungsträger aus erfahrenen Routiniers des Erlanger Handballs bestehen, um 13:00 in der Karl-Heinz-Hiersemann-Halle. So hieß es in diesem Spiel nicht nur Bruck gegen HC sondern auch Alt gegen Jung. Die Relevanz dieses Spiels wurde im Vorfeld allen Beteiligten noch einmal klar gemacht. Bruck, Aufsteiger, schwerer Gegner der uns ärgern will und bis jetzt als Aufsteiger durch seinen Tabellenplatz durchaus Potential hat unangenehm zu werden, und nicht zuletzt DERBY! Der besagte schwere Gegner war gerade in der ersten Halbzeit munter dabei die U21 zu ärgern. Sven Eskofier und Thomas Schmautz waren trotz Gegnerkontakt immer wieder in der Lage, den Ball doch noch ins Tor zu befördern. Dabei tat sich die U21 eher vor allem im Angriff schwer. Die Angriffe waren ein ums andere mal nicht clever genug zu Ende gespielt oder man vergab die herausgespielten Chancen und brachte sich so um die Früchte seiner Arbeit. So verlief die erste Hälfte durchaus spannend und keine der beiden Mannschaften konnte mit mehr als 2 Toren in Führung gehen. Gegen Ende der ersten Halbzeit deutete sich schon an was in der zweiten Hälfte ausschlaggebend für den Sieg werden sollte.  Die U21 führte mit 13:12 und den Bruckern wurde die ganze letzte Minute im Angriff zugestanden. Es gelang Ihnen aber nicht die HC Abwehr zu knacken und so trennte man sich mit diesem Spielstand zur Pause.

Den zweiten Durchgang startete der HCE fast perfekt. Ein 9:1 Lauf in den ersten zehn Minuten brachte den Heimsieg unter Dach und Fach. Die Abwehr stand sicher und konnte sich auf den Rückhalt von Clemens Rein im Tor verlassen. Eskofier, Schmautz und Vierheilig bei den Bruckern mussten ihrer kräftezehrenden Spielweise nun Tribut zollen und kamen einfach nicht mehr durch. Profiteur des Abwehrbollwerks war Lorenz Maidl, der immer wieder in den Gegenstoß geschickt wurde und am Ende auf 11 Tore kam. Insgesamt war die Grundlage für den Sieg aber eine geschlossene Mannschaftsleistung, da sich fast jeder Spieler in die Torschützenliste eintragen konnte. Der Sieg hätte durchaus auch noch höher ausfallen können, denn man ließ zum Schluss die Zügel vor allem in der Abwehr wieder etwas lockerer und wechselte munter durch. Am Ende steht aber ein wichtiger Sieg. Nächsten Samstag muss man zum letzten Spiel des Jahres nach Forchheim. Landesligaabsteiger, wieder ein Derby. Zwei Punkte sind Pflicht, dann kann man zufrieden in die „Winterpause“ gehen. Sollte der ESV Regensburg auch weiterhin keine Punkte liegen lassen, wird die Saisonentscheidung wohl im Rückspiel fallen. Aber bis dahin sind noch viele Pflichtaufgaben zu lösen. Aufgrund des Rückzugs des TSV Neutraublings ist am 15.12. für die U21 spielfrei.

Für die U21 spielten:
Käppner, Rein (beide Tor); Maidl (11/3), Sauter (5), Neuß (4), Wunder (3), Hayn (2), Poser (2), Banik (1), Froschauer (1), Kühle (1), Wannenmacher (1), Loreck

Ein Bericht von Clemens Rein

Nach oben