Vorrunde als Tabellenführer abgeschlossen – Spielbericht der mC1 gegen TSV Haunstetten

27.11.2018|Allgemein|

Bericht des LL-Nord-Spiels der mC1 von 25.11.2018 beim TSV Haunstetten 35:21 (16:9)

Am vorigen Sonntag traten wir zu unserem letzten Vorrunden-Spiel in der LL-Nord in Augsburg beim TSV Haunstetten an.

Die Vorzeichen waren eigentlich klar: Tabellenerster gegen Vorletzten, und wir hatten gegen die Gastgebermannschaft schon in der Qualifikation und bei einem Vorbereitungsturnier deutlich gewonnen.

Unter diesen Voraussetzungen wollte der Coach etwas ausprobieren und stellte das Spielsystem – sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung – radikal um.

Im Ballbesitz sollte mit zwei Kreisläufern gespielt werden, dafür ließ man eine Außenposition unbesetzt. Wie ungewöhnlich diese Varianz ist, sah man in den ersten 13 Spielminuten deutlich.

Die Gastgeber waren sichtlich überfordert und so stand es durch sieben Kreisläufertore 7:2 für den HCE.

Auch unsere geänderte Abwehr bereitete den Hausherren Kopfzerbrechen und so kassierten wir, wenn überhaupt, nur Tore durch Einzelaktionen des besten TSV-Spielers – dieser erzielte während der Partie insgesamt 10 der 21 Treffer für die Hausmannschaft.

Nach 13 Minuten hatte sich Haunstetten zwar darauf eingestellt, dass ständig zwei Mann am Kreis zu decken waren, doch eröffnete die nun defensivere Spielweise des Hausherren große Lücken, welche unsere Rückraumspieler gut zu nutzen wussten.

Nach 25 Minuten stand es 16:9 für den HCE, beide Teams und auch die zwei Augsburger Schiedsrichterinnen hatten sich eine Pause verdient.

Nach Wiederanpfiff änderte sich am Spielgeschehen wenig. Der HC wechselte, wie schon in Halbzeit eins munter durch und jeder Spieler fügte sich nahtlos in das Spielsystem ein. Dies hatte am Ende zur Folge, dass – bis auf einen – alle Feldspieler mindestens ein Tor erzielt hatten.

Allerdings ließ mit dem sicher geglaubten Sieg auch die Konzentration nach und so konnten die Zuschauer ein munteres Spiel verfolgen. Warum es ca. fünf Minuten vor Ende plötzlich ruppig zuging hatte wohl damit zu tun, dass die Heimmannschaft ihrem Anhang nochmal Kampfeswille demonstrieren wollte? Letztendlich siegte unsere Mannschaft sicher und souverän mit 35:21 und darf sich über den inoffiziellen Titel des Vorrundensiegers freuen,  ehe es nächste Woche zum ersten Rückrundenspiel nach Eching mit anschließendem „Sondertraining“  in der benachbarten Therme Erding geht.

Ein Bericht von Matthias Groß

Nach oben