Drittes Derby dominiert – Spielbericht der Damen

12.11.2018|Allgemein|

HC Erlangen – 1. FCN Handball 28:17 (15:9)

Nachdem die Damen des HC Erlangen in den letzten beiden Regionalbegegnungen jeweils nur einen Punkt pro Partie erringen konnten, galt es beim dritten Derby vor heimischer Kulisse am Samstag, den 10.11. um 18 Uhr, einen Sieg gegen den 1. FCN Handball einzufahren. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit trug der neu gewonnene göttliche Segen, welcher durch Johanna Weigels einstimmende Kirchenlieder-Charts an das Swedish Bikini Team herangetragen wurde, zu mannschaftsinterner Ruhe, Ausgeglichenheit und Fokussierung bei.

Diese Stimmung übertrug sich sinnbildlich auf die Partie, ließ sich das Team von Ehrich und Hoffmanns auch durch die anfängliche Knappheit des Spiels nicht aus dem Konzept bringen. Bis zum Spielstand von 7:6 nach einer Viertelstunde blieb der Club zumindest ergebnistechnisch am HC dran. Dann allerdings gab es für die Gäste nichts mehr zu lachen: angeführt von einer stark aufspielenden Franzi Peschko konnte dem SBT von Seiten der Nürnbergerinnen kein Einhalt geboten werden; bereits zur Halbzeitpause verzeichneten die Gastgeberinnen einen Vorsprung über sechs Tore.

Kumulativ hierzu wurde in Durchgang zwei die unausgereiftere Kaderbreite und der unterlegene fitnesstechnische Zustand der Damen des FCN signifikant, verletzten sie sich des Öfteren leicht und wussten nur noch wenig entgegenzusetzen. Konstant zogen die Gastgeberinnen ihr Spiel durch; der Käse beim 21:12 nach 40 Minuten im Grunde schon gegessen. Lediglich die Chancenverwertung des HC wies noch die eine oder andere Schwäche auf, die man hoffentlich in den kommenden Spielen zu minimieren weiß.

In diesem Sinn gilt es in der nächsten Woche auswärts beim HaSpo Bayreuth an die Leistung anzuknüpfen und die Chance auf die nächsten beiden Punkte zu nutzen.

Für das Swedish Bikini Team spielten:

Caro Frost (TW), Vera Vierheilig (TW), Anika Bissel, Jennifer Hofmann, Julia Koß (5/4), Barbara Nübel (1), Sarah Pack (4), Franziska Peschko (7), Viktoria Peters (1), Cara Reuthal (3), Julia Schopka (2), Nele Stock (1), Mona Walzik (2), Johanna Weigel (2).

Ein Bericht von Julia Koß

Nach oben