“Plötzlich platzte der Knoten” – Spielbericht Damen SBT

21.09.2018|Allgemein|

ASV Dachau – HC Erlangen 28:27 (13:15)

Nach einer langen und intensiven Vorbereitung stand am Samstag, den 15.09.2018, der bereits sehnsüchtig erwartete erste Spieltag in der neuen Bayernliga-Saison an und mit ihm gleich ein echter Kracher: Das Swedish Bikini Team zu Gast beim ASV Dachau, den man bereits aus den vergangenen Jahren als starke Mannschaft mit Chancen auf die oberen Tabellenplätze auf der Rechnung haben musste. Bereits vor Spielbeginn kennzeichneten sich die gut besuchte Halle, eine gespannte Atmosphäre und zwei heiße Teams als Vorboten dieses hochkarätigen Duells.

In der Anfangsphase schien der Gastgeber seine Überlegenheit besonders im Angriff durch schwer zu verteidigende Zusammenspiele mit dem Kreisläufer auszuspielen. Das SBT hingegen konnte zwar tempomäßig dagegenhalten, haderte allerdings des Öfteren mit dem Torabschluss und lag somit nach 13 Minuten mit 9:4 zurück

Der Knoten platzte

Doch urplötzlich platze bei den Gästen der Knoten und aus einer wesentlich stabileren Abwehr heraus konnte das SBT nun auch vorne über ein gutes Tempo und ordentlich herausgespielte Aktionen punkten. Von diesen Erfolgen beflügelt, brachte das SBT eine 13:15-Führung in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang spielten beide Teams auf gleichem Niveau; die spielerisch hochwertige Partie war auf beiden Seiten durch gute Aktionen und wenig technische Fehler geprägt, was eine spannende und enge Schlussphase ankündigte. Vier Minuten vor dem Ende nahm Trainer Elmar Ehrich die Auszeit, jedoch lag der ASV zu diesem Zeitpunkt mit 27:24 in Front, ein Sieg für das SBT schien schwer zu erreichen. Die Gäste warfen noch einmal alles in die Waagschale, aber es kämpften nun einmal beide Mannschaften erbittert um den Sieg, womit Dachau als Gewinner der Partie die ersten beiden Punkte auf dem Konto verbuchen konnte.

Es spielten für das Swedish Bikini Team:

Caro Frost (TW), Vera Vierheilig (TW), Anika Bissel (2), Jennifer Hofmann (1), Julia Koss (6/2), Barbara Nübel, Sarah Pack (1), Franziska Peschko (7/2), Viktoria Peters, Cara Reuthal (6), Julia Schopka, Nele Stock, Mona Walzik (2/1), Johanna Weigel (2).

Ein Bericht von Julia Koß

Nach oben